Zusammen mit dem Lehrstuhl FAPS der FAU Erlangen-Nürnberg konnte ein low-power-Konzept für eine vernetzte Sensorplattform zur Erzeugung eines behaglichen und energieeffizienten Smart-Home-Umfeldes erarbeitet werden. Mit dem E-Home Center in Nürnberg wurde eine Demonstrator entwickelt, der Personen mittels Ultraschall und Radar detektiert und der über ein elektrisches Wandheizsystem mit Energie versorgt wird. Dies sorgt für eine mikroinvasive Integration im realen Anwendungsfall. Zudem ist das vorgestellte Verfahren im Gegensatz zu vielen existierenden Produkten datenschutzrechtlich unbedenklich, da keine personenbezogenen Merkmale ausgewertet werden. Die Ergebnisse wurden unter anderem auf der Konferenz “Energieautonome Sensorsysteme 2020 (EASS)” im Bereich Sensorplattformen in Karlsruhe vorgestellt. Der Vortrag von Adrian Fehrle vom Lehrstuhl FAPS zeigte anschaulich, welches Potenzial von der Sensorik im Bereich Hausautomatisierung  hervorgeht und er stellte weitere mögliche Anwendungsgebiete für low-power-Sensorik im Bereich des intelligenten Wohnens vor. In diesem Sinne wollen wir uns bei allen Beteiligten des Lehrstuhls für die rege Mitarbeit am Projekt bedanken und hoffen einen wesentlichen Beitrag zum ressourcenschonenden und intelligenten Wohnen geleistet zu haben.